Nach zuletzt drei Niederlagen zum Jahresbeginn gegen die beiden Detmolder Mannschaften und den Tabellenführer aus Großenmarpe, konnten die Bösingfelderinnen endlich wieder für ein Erfolgserlebnis sorgen. Im Nachholspiel besiegt die Mannschaft am Mittwochabend die Gastgeber vom FC Stukenbrock deutlich mit 20:9. Dabei hätte der Sieg deutlich höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen.

Denn die Mannschaft war zu Gast beim Tabellenschlusslicht. Natürlich ging man als Favorit in die Partie und wollte das auch von beginn an zeigen. Dieser Plan sollte allerdings nicht aufgehen. Der FC ging schnell mit 2:0 in Führung. Die Bösingfelderinnen fanden nur schwer ins Spiel und mussten sich im Angriffsspiel immer wieder auf Einzelaktionen verlassen. Vier Tore auf Reihe brachten den TSV immerhin in Führung. Doch auch der Gastgeber ließ nicht locker und stellte den Ausgleich wieder her (4:4). Da waren bereits 22 Minuten gespielt. Erst eine 2-Minuten Strafe für Stukenbrock brachte der Mannschaft von Paul Heitkamp und Sven Schmerzenreich ein bisschen mehr Sicherheit. Bis zur Pause konnte man sich eine 8:4-Führung erspielen.

Zufriedenstellend war die erste Hälfte für den TSV natürlich nicht. Somit stellte man sich in der Halbzeit nochmal neu ein und ging die zweite Hälfte mit einer anderen Einstellung an.

Und die zweite Hälfte lief deutlich besser. Zwar fanden beide Mannschaften anfangs wieder nicht richtig ins Spiel, doch ab der 40 Minuten drehte die Mannschaft auf. Das achte Tor in Folge schraubte den Spielstand kurz vor Schluss auf 20:8. Den Schlusspunkt der Partie setzten allerdings die Gastgeber mit dem 20:9-Endstand.

Zwei Punkte gehen auf das Konto des TSV. Doch so richtig zufrieden ist man mit dem Spiel nicht. Einziger Lichtblick: Caro überzeugt wieder mit einigen Paraden, unter anderem bei vier 7-Metern, und nagelte ihr Tor mit einer wahnsinnigen Quote von 73% zu. Nun hat man 2 Wochen Zeit, um sich auf das Spiel gegen Oerlinghausen vorzubereiten und um wieder an die Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen.